Home Ratgeber Als Trainingspartner ideal

Als Trainingspartner ideal

Bei milden Temperaturen zieht es Aktive hinaus ins Freie zum Radfahren, Joggen oder Nordic Walking. Wer sich viel und ausdauernd bewegt, achtet meist auch auf die richtige Ernährung. Sie sollte nicht zu sehr belasten und dem Körper viel Flüssigkeit sowie die Nährstoffe zurückgeben, die er vor allem mit dem Schweiß während der körperlichen Anstrengung verliert.

Viel Schwitzen – viel trinken

Je nach Außentemperatur, Sportart und -dauer sondert der Körper mehr oder weniger Schweiß ab, und mit ihm vor allem Flüssigkeit, Mineralstoffe und wasserlösliche Vitamine. Dies kann bei Sportlern nicht nur zu einer Leistungsminderung, sondern auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Schwindel, Krämpfe bis hin zu einem Kreislaufkollaps führen. So kann es bei sportlichen Aktivitäten von über einer Stunde zu Schweißverlusten von bis zu einem Liter und mehr kommen. Wichtig ist dabei, schon während des Sports ausreichend zu trinken. Für eine schnelle Flüssigkeitsaufnahme – und somit schnellen Defizitausgleich – empfehlen Fachleute sogenannte isotone oder hypotone Getränke. Deren Konzentration an gelösten Teilchen, vor allem Zucker und Salz, ist gleich hoch oder geringer als die vom Blut und kann dadurch vom Körper besonders schnell aufgenommen werden. Viele Sportler, die auf ein hypotones Getränk aus dem Milchbereich zurückgreifen möchten, wählen Süßmolke. Sie entsteht, wenn die Milch durch Zugabe von Lab bei der Käseherstellung eingedickt wird. Molke ist nährstoffreich, kalorienarm und vor allem leicht verdaulich. So kann sie gut während oder kurz nach dem Sport genossen werden.

Flüssigkeit und Nährstoffe zuführen

Wenn der Körper, etwa eine Stunde nach der sportlichen Aktivität, zur Ruhe gekommen ist, lohnt sich ebenfalls der Griff zur Milch, um Flüssigkeitsverluste auszugleichen, aber auch um dem Körper viele mit dem Schweiß verlorengegangene Nährstoffe über die Milch wieder zuzuführen. Langfristig gesehen vermag Milch sogar besser ein Flüssigkeitsdefizit auszugleichen als zum Beispiel Wasser oder spezielle Sportlergetränke. Dies zeigten britische Wissenschaftler vor einigen Jahren im Rahmen einer Studie. Das Trinken von fettarmer Milch nach einer sportlichen Belastung führte bei Probanden über den gesamten Untersuchungszeitraum von fünf Stunden zu einer positiven Flüssigkeitsbilanz. Dagegen war die Flüssigkeitsbilanz schon nach einer Stunde negativ, wenn die Studienteilnehmer anstatt Milch die gleiche Menge von einem Elektrolytgetränk oder Wasser tranken. Grund hierfür war die höhere Urinausscheidung durch diese Getränke. Auf www.dialog-milch.de gibt es in der Rubrik Milchtrinker weitere Informationen rund um das Thema Milch.(djd).

Foto: djd/LV Milch NRW

Mehr laden
Load More In Ratgeber
Comments are closed.

Mehr Wissen

Kreative DIY-Idee zu Weihnachten

Geschenke fix und fertig einkaufen kann jeder. Viel wertvoller hingegen sind Präsente, in …