Home Geisteswissenschaften Literatur Bildband: Lady Gaga by Terry Richardson

Bildband: Lady Gaga by Terry Richardson

Lady Gaga und Terry Richardson: Eine Sängerin und ein Fotograf, die der Hang zum Ausgefallenen und zur Exzentrik verbindet, werden nun einen Bildband veröffentlichen, der viel Skandalöses erwarten lässt.

Lady Gaga wurde von Terry Richardson über 10 Monate mit der Kamera begleitet und in verschiedensten Momenten abgelichtet. Am 22. November 2011 werden ca. 350 dieser Schnappschüsse in einem Bildband veröffentlicht, der von Fans beider Künstler schon sehnlichst erwartet wird. Laut Richardson und Gaga soll das Fotobuch eine Art visuellen Dialog der beiden darstellen, welches das Leben der Popdiva, zwischen Festival-Auftritten, Grammy-Verleihung und Alltag, in farbigen und schwarzweißen Fotografien dokumentiert und Gaga so zeigen soll, wie man sie noch nie zuvor gesehen habe. Höchswahrscheinlich kann mit viel nackter Haut, verrückten Kostümen und schmutzigen Szenen gerechnet werden, andererseits sorgen Gaga und Richardson ja stets für Überraschungen, sodass man auch diesmal nicht sicher sein kann, ob diese Erwartungen tatsächlich so erfüllt werden.

Lady Gaga und Terry Richardson: Eine verheißungsvolle Liaison

Gaga und Richardson sind Künstler, die durch ihre teils skandalösen, verrückten und gleichsam mutigen Auftritte bzw. Veröffentlichungen die Menschen begeistern oder auch schockieren. Beide polarisieren und provozieren gerne, sodass man auch davon ausgehen kann, viele skandalöse und kreative Szenerien mit einer großen Portion Nacktheit im gemeinsamen Werk vorzufinden. Lady Gaga selbst hat das Vorwort zum Buch verfasst, welches im nächsten Jahr dann auch als hoch limitierte Edition vom Taschen Verlag herausgebracht werden soll.

Terry Richardson: Fotograf und Exzentriker

Terry Richardson wurde 1965 in New York City geboren und erlangte durch seine sexuell-provozierenden Mode-Fotografien weltweite Bekanntheit und zählt heute zu den begehrtesten, teils aber auch umstrittenen Fashion-Fotografen. Sein Stil ist roh, direkt und amateurhaft und wird vielfach als „soft porn“ deklariert. Mit seinem Buch TerryWorld, welches 2004 erschien, sorgte Richardson für Schlagzeilen, da ihm die sexuelle Ausnutzung junger Models zum Vorwurf gemacht wurde. Terry Richardson betonte jedoch, dass er stets respektvoll und umsichtig mit seinen Modellen arbeite und nie jemanden zu etwas zwingen würde. Fest steht, dass seine Bilder die Modewelt revolutioniert haben. Richardson lichtet mit seiner Kamera unbarmherzig die Realität ab und schockiert mit Posen und Szenerien, die an billige Sexheftchen erinnern und absolut keine Tabus mehr erkennen lassen.

Mehr laden
Load More In Literatur
Comments are closed.

Mehr Wissen

Das Internet als Wissensspeicher

Seit Anbeginn der Menschheit lernen wir ständig dazu. Das ist natürlich, doch die Evolutio…