Home Geisteswissenschaften Literatur Der Film ist gut, das Buch grandios!

Der Film ist gut, das Buch grandios!

[youtube YBqmKSAHc6w]

Für ihre Verfilmung des Buches „No country for old men“ (zu deutsch: „Kein Land für alte Männer“) sind die Coen-Brüder bei der diesjährigen Oscar-Verleihung gleich mehrfach ausgezeichnet worden. Dies lag, meiner Meinung nach, zu einem Großteil an der wunderbaren Buchvorlage vom amerikanischen Schriftsteller Cormac McCarthy, die jetzt endlich auch in der deutschen Übersetzung zu haben ist.

„Kein Land für alte Männer“ ist ein Thriller, der oberflächlich betrachtet im Gewand eines blutrünstigen Western daher kommt. Bei näherem Hinsehen, und vor allem zu Ende hin, entdeckt man teils aber auch philosophische Ansätze zu Themen wie Tod oder Schicksal. Es ist ein hoffnungsloser Reigen um Gewalt, Brutalität, Kaltherzigkeit, Gier und das Böse im Menschen an sich. Die Protagonisten können meist nichts für ihr Verhalten, da das Leben oder das Schicksal sie zu dem gemacht hat, was sie sind.

Nun zur Geschichte: Der Vietnam-Veteran und Hobbyjäger Llewlyn Moss trifft in der Wüste auf eine grausame Szenerie. Drei von Kugeln zerschossene Wagen stehen an der amerikanischen Grenze zu Mexico. Die Fahrzeuginsassen sind allesamt tot, aus einer Tür rieselt Heroin und ein paar Meter weiter findet er einen Mann, mehr tot als lebendig, der ihn um einen Schluck Wasser bittet. Neben diesem Kerl liegt ein Koffer mit 2,4 Millionen Dollar. Moss nimmt kurzerhand das Geld und verschwindet.

In der Nacht kehrt er aber mit einer Wasserflasche zurück, da ihm der Überlebende einfach nicht aus dem Kopf geht. Doch vor Ort warten bereits bewaffnete Gangster auf ihn. Er kann gerade noch entkommen und es beginnt eine erbarmungslose Verfolgungsjagd zwischen Moss, den Dealern, dem psychotathischen Killer Chigurh, der auch noch auf Moss angesetzt ist, einem Privatdetektiv und der Polizei.

McCarthy zeigt uns eine Welt, in der das Töten und die Gewalt zum normalen Beiwerk gehören. In einem rasanten Tempo jagt der Roman vor sich hin und man ist von Beginn an von den Charakteren und vor allem der Sprache fasziniert. Sie ist kühl, distanziert und auf das Wesentliche reduziert, und doch schafft er es unglaublich intensive und detailreiche Beschreibungen zu liefern.

Je mehr das Buch voranschreitet, desto mehr wird das rein Spektakel Gewalt zu dem, was es eigentlich ist, nämlich Leid, Elend und Zerstörung.

Ein wirklich, wirklich gutes Buch, das einen von Beginn an fesselt, verstört und mit einem beklemmenden Gefühl zurücklässt.

Bleibt zu hoffen, das der Autor Cormac McCarthy, der bereits unzählige andere Bücher veröffentlicht hat, durch die Verfilmung auch in Deutschland endlich die verdiente Anerkennung bekommt.

Mehr laden
Load More In Literatur

One Comment

  1. […] und soll nun sogar von den Coen-Brüdern (zuetzt mehrfach Oscarpremiert durch ihre Adaption von “No country for old men”) verfilmt […]

Mehr Wissen

Heat-Sticks: Gesunder Rauchgenuss oder schädlicher Marketing-Streich?

Überall auf der Straße sieht man auf Werbeflächen gut aussehende Menschen mit einem sogena…