Home Allgemeinwissen Die Nachhaltigkeit ist in der Modebranche angekommen

Die Nachhaltigkeit ist in der Modebranche angekommen

Nachhaltiger Konsum ist in aller Munde. Bei Nahrungsmitteln wird diesbezüglich beispielsweise auf biologische Produktion und kurze Transportwege geachtet. Auch in der Modebranche ist dieses Schlagwort der heutigen Zeit mittlerweile angekommen und vor unförmiger Mode mit Öko-Charakter braucht sich dabei niemand zu fürchten. Nachhaltige Mode lässt Sie guten Gewissens gut aussehen.

Für eine lebenswerte Welt

Vor rund 30 Jahren wurde die Bezeichnung „Öko“ meist abwertend verwendet. Mit unvorteilhafter Bekleidung im betont natürlich-lässigem Stil hat nachhaltige Mode allerdings heute gar nichts zu tun. Nachhaltig zu handeln bedeutet vereinfacht, die Welt in ihren natürlichen Gegebenheiten zu erhalten, damit es auch nachfolgenden Generationen möglich ist hier zu leben. Bezogen auf die Modebranche drückt sich dies in verschiedenen Aspekten aus, die von den Rohstoffen über die Arbeitsbedingungen bis zum fertigen Produkt alle Schritte umfassen. An oberster Stelle steht dabei das Thema Ressourcenschonung, das sich etwa in Recycling und der Nutzung regenerativer Energien manifestiert. Ferner wird auf faire Produktionsbedingungen geachtet, dass also keine Kinder dafür arbeiten müssen und alle Beteiligten angemessen entlohnt werden. Nicht zuletzt ist nachhaltige Mode langlebig und wenn sie irgendwann doch nicht mehr tragbar ist, kann sie sogar teilweise kompostiert werden.

Für alle Geschmäcker und Anlässe

Immer mehr Modelabels machen Nachhaltigkeit zum Kernthema ihrer Firmenphilosophie und entwickeln die Marke dementsprechend. Dass es sich dabei nicht um langweilige Mode mit Öko-Charakter handelt, zeigt sich darin, dass nahezu alle Modebereiche abgedeckt werden. So finden sich stilvolle Streetwear und Accessoires aus recycelten Materialien genauso wie businessfähige Bekleidung etwa aus Bio-Baumwolle. Darüber hinaus setzen sich schnell nachwachsende und anspruchslose Rohstoffe wie Hanf, Flachs und Bambus als Materialien immer mehr durch. Beim Anbau kommen selbstverständlich weder Pestizide noch Kunstdünger zum Einsatz und eingefärbt werden die Kleidungsstücke mit umweltschonenden abbaubaren Textilfarben.

Für ein gutes Aussehen und Gewissen

Ob in der Freizeit, im Büro, beim Sport oder auf der Party – in nachhaltiger Kleidung und mit den passenden ebenso nachhaltigen Accessoires wie Taschen und Schmuck machen Sie überall eine gute Figur. Keine Angst also vor althergebrachter Mode mit Öko-Charakter. Und vielleicht verbessert das gute Gewissen Ihre Ausstrahlung und lässt Sie so noch ein bisschen besser aussehen.

Bildurheber: Kzenon – Fotolia

Mehr laden
Load More In Allgemeinwissen
Comments are closed.

Mehr Wissen

Das Internet als Wissensspeicher

Seit Anbeginn der Menschheit lernen wir ständig dazu. Das ist natürlich, doch die Evolutio…