Home Ratgeber Gebrauchtkauf beim Smartphone: Darauf sollte man achten

Gebrauchtkauf beim Smartphone: Darauf sollte man achten

Gebrauchtkauf beim Smartphone: Darauf sollte man achten

Obwohl Firmen wie Samsung und Apple mittlerweile neue Smartphone-Modelle für teilweise über 1000€ verkaufen, sind die Preise für Smartphones in den letzten Jahren allgemein stark gesunken.
Mittlerweile kann sich fast jeder ein Gerät mit solider Hardware leisten, möchte man aber noch mehr sparen, kann sich die Wahl eines gebrauchten Smartphones auszahlen. Aber Vorsicht, es ist nicht alles Gold was glänzt!

Datenmüll des Vorbenutzers

Wer sich über eBay oder andere Online-Auktionshäuser ein gebrauchtes Gerät kaufen möchte, sollte vor dem Kauf auf gewisse Dinge achten, denn nicht immer gehen alle Einzelheiten aus der Artikelbeschreibung hervor. Ist der Inhalt des Vorbenutzers nicht gelöscht, d.h. das Smartphone nicht auf die Werkseinstellung zurückgesetzt worden, kann es Probleme geben. Für gewöhnlich lässt sich das Gerät zwar über das Einstellungsmenü zurücksetzen, möglicherweise muss dafür aber die Pin oder das Passwort des Vorbesitzers eingegeben werden.

Abweichende Funkfrequenzen

Guckt man auf dem internationalen Gebrauchtmarkt, lassen sich häufig auch verlockende Schnäppchen gebrauchter Smartphones aus dem asiatischen Raum finden. Von diesen Geräten sollte man tunlichst die Finger lassen, nicht etwa weil man am Ende eine Fälschung in den Händen halten könnte, sondern vielmehr da die Geräte andere Frequenzbänder unterstützen als hierzulande.
Gegebenenfalls lässt sich damit dann nicht telefonieren oder kein mobiles Internet nutzen.
Ebenso kann das Handy über eine SIM-Sperre (SIM-Lock) verfügen und verweigert den Dienst, solange nicht die SIM-Karte eines bestimmten Mobilfunkanbieters eingelegt ist.

Veraltete Hardware

Hat das Smartphone mit dem man liebäugelt schon einige Jahre auf dem Buckel, kommen meistens zwei Faktoren hinzu, die bei der Kaufentscheidung überdacht werden sollten:

  1. Die verbaute Hardware ist eventuell nicht mehr leistungsfähig genug, damit das aktuellste Betriebssystem darauf lauffähig ist – Ein Risiko, denn Viren und Trojaner können Sicherheitslücken, welche nicht mehr geschlossen werden, ausnutzen.
  2. Lithium-Ionen-Akkus die in Smartphones genutzt werden, machen nach einigen Jahren intensiver Auf- und Entladung schlapp. Das ist zwar kein Problem bei Modellen bei denen sich der Akku einfach herausnehmen lässt – ist der Akku dagegen fest verbaut, muss man meist tief in die Tasche greifen, um diesen auswechseln zu lassen.

Allgemein gilt: Der Kauf eines gebrauchten Smartphones kann sich lohnen. Gibt es aber Unklarheiten, sollte man diese unbedingt vor dem Kauf mit dem Verkäufer besprechen.

Bildquelle: Pixabay, JESHOOTS, 410311

Mehr laden
  • So chic kann Rost sein

    Alles, was alt ist oder zumindest so wirkt, ist derzeit in. Der sogenannte Vintage-Look zä…
  • Frische Luft fürs Zuhause

    Wer neu baut oder ein älteres Eigenheim auf den heutigen energetischen Standard bringt, ko…
  • Großer Genuss bei minimalem Aufwand

    Mindestens einmal pro Woche gehört Fisch auf den Tisch, um wertvolle Nährstoffe und Omega-…
Load More In Ratgeber
Comments are closed.

Mehr Wissen

Das Internet als Wissensspeicher

Seit Anbeginn der Menschheit lernen wir ständig dazu. Das ist natürlich, doch die Evolutio…