Home Wissen Island – mehr als nur raue Natur

Island – mehr als nur raue Natur

Island ist die größte Vulkaninsel der Welt und auf Grund ihrer Lage nahe dem Polarkreis der Inbegriff ursprünglicher Landschaften und rauen Klimas. Man denkt an Vulkane, Geysire, Gletscher und umtoste Felsküsten. Und das alles findet man in Island vor – doch auch noch viel mehr.

Island ist dünn besiedelt

Island ist 130.000 Quadratkilometer groß, entspricht somit der Größe Griechenlands, und hat rund 330.000 Einwohner, also etwas mehr als Bielefeld. Trotz der Lage im hohen Norden sind die Temperaturen relativ mild. Die Durchschnittstemperaturen in der Hauptstadt Reykjavik sinken im Winter selten unter den Gefrierpunkt, überschreiten im Sommer allerdings auch nur gelegentlich die 15-Grad-Marke.

Die Vielfalt der Landschaften Islands ziehen von Jahr zu Jahr mehr Touristen an, die mit 500.000 aber immer noch eine überschaubare Zahl darstellen. Zum Vergleich: Nach Spanien reisen jährlich rund 50 Millionen Menschen.
Im Süden Islands grenzen Weiden an schwarze Strände, daneben reichen riesige Gletscher wie der Eyjafjallajökull bis fast bis ans Meer. Der genannte Gletscher ist übrigens ein gutes Beispiel für die teilweise abenteuerlichen Ortsnamen auf Island, die für deutsche Zungen nahezu unaussprechlich sind.

Im Osten findet man steile Basaltplateaus mit tiefen Fjorden und engen Gebirgstälern. Im Norden liegt der längste Fjord des Landes, der Eyjafjörður. Der Nordwesten besteht aus einer zerklüfteten Küstenlandschaft, den sogenannten Westfjorden. Sie gelten als die ursprünglichste Region Islands. Aber auch das zentrale Hochland mit seinen Lava- und Geröllwüsten birgt eine raue, nahezu menschenleere Landschaft mit einsam aufragenden Bergen und Gebirgen. Und es wimmelt in Island von Wasserfällen, klein und versteckt, donnernd und imposant.

Urlaub in Island

Island ist als Urlaubsziel ein Paradies für Aktivurlauber: Wandern durch Geröllwüsten und über Gletscher, Touren mit Geländewagen oder Wohnmobil. Aber auch reine Entspannung kann man in Island erleben, Wellness in heißen Quellen und geothermischen Schwimmbädern oder auf einem Kreuzfahrtschiff entlang der faszinierenden Küste mit ihren Fjorden und Gletschern. Besonders im Winter ist Island ein spannendes Reiseziel. Die Nächte sind zwar lang, doch das Nordlicht macht sie zu einem besonderen Erlebnis. Und Gletscherlagunen, Geysire, Nationalparks und Wasserfälle haben in einer verschneiten Landschaft einen speziellen Reiz. Welche Möglichkeiten es für einen Urlaub gibt, zeigen die Angebote von Reiseanbietern, wie beispielsweise hier, die sich auf Island spezialisiert haben.


Img: Fotolia, 165188, Dirk Paessler

Mehr laden
Load More In Wissen
Comments are closed.

Mehr Wissen

Herzinsuffizienz: Was ist das eigentlich?

Einer der häufigsten Gründe für einen Krankenhausaufenthalt ist die Herzinsuffizienz, die …