Home Allgemeinwissen Kiffer sind immer coole und lässige Personen

Kiffer sind immer coole und lässige Personen

Kiffer sind die Typen, die tief sitzende Baggy-Hosen, weite T-Shirts oder Pullover und zu große Basecaps tragen. Sie laufen mit einer Lässigkeit durch die Straßen, dass sie denken, alles um sie herum erstarrt zu Eis, wenn sie kommen.

Viele Jugendliche kiffen, weil sie sich meistens nicht über die Konsequenzen bewusste sind. Sie denken, dass es ist ein guter Ersatz zu Alkohol und Zigaretten. Das Rauschmittel Cannabis und das Kiffen an sich ist zu einer Art Statussymbol geworden. Wer nicht kifft ist einfach „Out“ und gehört nicht zur Gruppe.

Gekifft wird vor allem von coolen HipHoppern mit weiten Baggy-Hosen und T-Shirts und lässigen Basecaps. Durch das Rauschmittel können Sie abschalten und werden kreativer. Das Chillen und die Coolness ist in dieser Subkultur ein wichtiges Merkmal, sie haben es quasi erfunden.

Jedoch kiffen nicht nur Jugendliche, sondern auch Menschen aus jeder Altersklasse und Schichten. Viele konsumieren es einfach, um zu entspannen und abzuschalten. Außerdem wird es auch bei ganz schweren Krebs- und Aidserkrankungen eingesetzt, da der Wirkstoffe Cannabis den Hunger anregt.

Wer ständig kifft ist einfach nur dumm, egal ob Alt oder Jung. Denn Kiffen ist zum einen krebserregend und außerdem werden die kognitiven Fähigkeiten (z.B. Aufmerksamkeit, Lernfähigkeit) beeinträchtigt. Man sollte auch nicht vergessen, dass es sich bei Cannabis um eine Droge handelt und eine gewisse Suchtgefahr besteht. Um es mit den Worten von Peter Fox zu sagen: „Sollt‘ ich je wieder kiffen, hau ich mir ’ne Axt ins Bein.“

Mehr laden
Load More In Allgemeinwissen

8 Kommentare

  1. Ossi

    8. Oktober 2010 at 18:16

    Also den letzten Abschnitt halte ich für Müll,
    gerade dieser Zustand hilft bei Konzentration

  2. Yasi

    15. November 2010 at 18:46

    @Ossi: Auf Dauer garantiert nicht 😉
    Ich bin allerdings auch mit einigen Dingen nicht einverstanden… „Viele Jugendliche kiffen, weil sie sich nicht über die Konsequenzen bewusst sind“ – stimmt doch gar nicht, die wissen das schon. Ich glaube auch nicht, dass Kiffer sich immer gleich anziehen und immer den gleichen Persönlichkeitstyp haben- diesen Eindruck erzeugt der Artikel aber.
    „Wer nicht kifft, ist einfach „Out“ und gehört nicht zur Gruppe.“ – da möchte ich aber mal wissen, was das für ’ne Gruppe ist…

  3. mh

    31. März 2011 at 23:24

    Wenn die Seite heißt ‚Alles Klischees‘ und dann werden hier bei der sogenannten Aufklärung noch weitere Klischees erzeugt, wie unlogisch ist das bitte? Also ich halte es jedenfalls für ein Klischee.

  4. Michael

    14. Mai 2011 at 16:22

    Da hat jemand null Ahnung, aber es sei dir verziehen. Ich mein solche Leute die solche Aussagen machen gibt es genung, wenn nicht sogar zu viele, davon.

  5. Super P

    27. September 2011 at 03:02

    Liebe Sandra,

    Was Alkis (=normale Jughendliche) am Wochenende so machen, und dann schon mit 18 Leberschäden haben, finde ich viel schlimmer.

    Schau dir mal den Film „Super High Me“ an: http://www.imdb.com/title/tt1111833/

    mfg

  6. greenbang2

    13. Oktober 2011 at 16:45

    @autor Stimmt von vorn bis hinten nicht, erstma möchte ich dazusagen das ich scho seit zwei jahren kiffe allerdings unregelmäßig (keine sucht) es ist so das ich es anstatt alkohol konsumiere naja und jeder arzt wird Ihnen auch erzählen, dass alkohol wesentlich schädlicher ist als cannabis (->google->liste gefährlichste drogen)(psychosengefahr ist auch bei alkohol geg.)
    außerdem ist es nur krebserregend wenn man es raucht aber man kann au damit backen oder vaporizer->ätherische öle inhalieren (ist dann nicht schädlich) und es ist nirgendwo erwiesen das cannabis das lernen oder denken stört stört solange man es nicht während des lernens betreibt 😉 Sry, aber ich bin leider kein baggytragender und alle meine freunde au nich…..naja und ich hab au genügend freunde die sagen: das rühr ich nich an, aber sie sind deswegen nich uncool oder so…… Ich glaub du hast dich entweder falsch informiert oder dich bei den falschen Seiten informiert sag-nein-zu-drogen.de z.B. liefert größtenteils falsche behauptungen….

  7. o0loulou0o

    4. März 2012 at 18:57

    Hallo,

    ich denke wenn man schon bei einem so kontroversen Thema wie „Marihuana – gut/schlecht“ einen Beitrag schreiben muss, sollte man zumindest ordentlich recherchieren!
    Wussten sie, dass es wissenschaftlich und auch in der Praxis erwiesen ist, dass bei 9/10 Tumorpatienten der Tumor sich zurückentwickelt? Bitte um Quellen der Studien! Mal ganz ehrlich wie kann man so ein heikles Thema so eiskalt in einer halben Seite hinklatschen. Das ganz ist pauschalisiert und in Klischees ersoffen.
    Es ist schlimm das jungendliche Kiffer so kriminalisiert werden. Ein sturzbesoffener 16-jähriger wurde noch nie vor’s gericht gezogen.

  8. paolo

    12. April 2012 at 13:36

    hahaha kiffer nur weite baggys und caps. das ich nich lache. dieser artikel beruht zu 99% auf klischees und zu 1 prozent auf gequirlter scheisse. ich kenne mehr leute denen sieht man es nicht an das sie kiffen (immer elegante jeans, saubere schuhe, schönte t-shirts/hemden) als leute denen man es ansieht. zum rest will ich mich gar nicht äussern.

Mehr Wissen

Das Internet als Wissensspeicher

Seit Anbeginn der Menschheit lernen wir ständig dazu. Das ist natürlich, doch die Evolutio…