Home Geisteswissenschaften Literatur Küsst du noch oder verdummst du schon?

Küsst du noch oder verdummst du schon?

Und wieder ein Buch, das die Welt nicht braucht! Vampirgeschichten scheinen ja zur Zeit wieder in zu sein und einige Autoren versuchen dem Genre neue Facetten hinzuzufügen. Das ist ja zunächst einmal wirklich gut und ich bin selbst ein großer Freund der Blutsauger, doch den wenigsten gelingt es gekonnt den Mythos aufrecht zu halten. Fast alle zerstören ihn…

So auch in Katie MacAlisters neuestem geistigen Erguss „Küsst du noch oder beisst du schon?“. Die Heldin des Buches, total platt und dämlich, ist natürlich einem Vampir, besonders sexuell, verfallen. Es ist die Sorte Buch, wo wir Frauen alle treudoof auf die wilden und gefährlichen Kerle stehen. Ein weiteres Rückschritt in der Emanzipation. Wir sind alle naive und dumme, beruflich aber etablierte, schuhgeile Mäuschen, die auf die richtig bösen Buben stehen. Absolut!

Die Historikerin Nell soll in Prag eine alte Rüstung begutachten. Doch schnell merkt sie, dass dies nur der Vorwand war sie in die Stadt zu locken. Sie kennt sich neben historischen Dingen nämlich auch noch gut im Bannwirken aus. Der Neffe ihrer Auftraggeberin ist in den Bann eines Dämonenfürsten geraten, welchen Nell nun lösen soll. Doch aufgrund eines traumatischen Erlebnises vor zehn Jahren weigert sie sich zunächst ihre Fähigkeiten einzusetzen, lässt sich dann aber doch überreden.

In ihrem vermeintlichen Gegner, dem dunklen und gefürchteten Fürsten Adrian, der Verräter, erkennt sie aber auch eine gute Seite und versucht nun ihre neue Liebe und den kleinen Jungen zu retten…

An diesem Buch hat für mich irgendwie gar nichts gestimmt. Alles wirkt so an den Haaren herbeigezogen und man hat das Gefühl, dass die Autorin zwanghaft versucht originell oder humorvoll zu sein, was aber deutlich nach hintern losgegangen ist. Die Hauptcharaktere und auch die Geschichte sind dermaßen platt, dass man sie am liebsten zu einem Flieger falten und aus dem Fenster werfen möchte.

Es wird ein riesen Tamm Tamm um nichts aufgebauscht, das dann aber so mir nicht dir nichts einfach verpufft. Die Figuren handeln teilweise so absurd und unlogisch, dass das Wort Holzklotz noch zu nett ist. Am allerschlimmsten ist aber das endlose Schmusi-Liebesgeflüster zwischen dem Vampir und Nell. Spätestens, wenn der finstere Dämonenfürst sie „Hasi“ nennt, ist alles vorbei.

Das einzig nette an dem Buch sind die Sexszenen. Und das will schon was heißen, wenn die der einzige Lichtblick sind.. Vielleicht hätte sich die Autorin rein auf einen erotischen Roman konzentrieren und die Pseudospannung weglassen sollen.

„Küsst du noch oder beisst du schon“ ist Verdummung pur und bis zum Ende eine Qual!

Mehr laden
Load More In Literatur

5 Kommentare

  1. julia

    25. Dezember 2008 at 21:42

    also meiner meinung nach ist es ein großartiges buch! Es wischt einmal mit den normalen immer wieder verwendeten gleichen alten zum gähnen ausgelutschten gleichen eigenschaften und fähigkeiten von vampiren auf. In diesem Buch werden Vampire einmal nicht als willenlose blutrünstige wesen dargestellt sondern als liebende, sexuelle neigungen empfindeten und durchaus menschliche wesen dargestellt. Sehr erfrischend zu dem was man sonst so liest.

  2. Kristina

    3. Februar 2009 at 21:28

    Nach meiner Meinung ist das Buch total toll. Es ist etwas anders als die gewönlichen VAmpirsagen das es aber interessant macht. Es ist teilweise richtig komisch und zeigt wie stark Nel ist, das sie den Anweisungen von Adrian teilweise auch mit einspruch folgt zeigt wie gross ihre Liebe zueinander ist. Ich finde das bUch komisch und elegant geschrieben und ich würde es auf jedem Fall weiter empfehlen.

  3. Tritachion

    16. Februar 2009 at 21:18

    Danke, Nina. Danke für einen Lichtblick im Einheitsbrei der Rezensionen dieser Buchreihe. Du nimmst mir die Worte förmlich aus dem Mund. Wenn ich könnte, würde ich deinen Artikel glattwegs unterschreiben. Und ganz nebenbei rückt er mein Frauenbild wieder ein wenig zurecht – da in meinem Umfeld leider die versammelte Frauenschaft in präpubertäres Gekicher und Seufzen ausbricht, wenn dieses und die übrigen Bücher der Reihe „Mährische Dunkle“ aufs Tapet kommt. Also, auch wenn das sonst nicht meine (Kommentar-)Art ist:

    100% /sign

    Freundlicher Gruß,
    T.

  4. Nina

    17. Februar 2009 at 11:33

    Danke, Tritachion! Das freut mich sehr!!! 🙂

  5. Tatjana

    12. April 2009 at 14:56

    Also ich habe alle Bücher dieser Reihe und ich finde diese Bücher allesamt wirklich großartig. Als ich das erste Buch der Reihe gelesen haben war ich schon total fasziniert und dieses Buch hat mich ebenso umgehauen. Ich finde man kann das nicht verallgemeinern manche mögen halt solche Bücher. Deshalb finde ich es echt eine Schande, dass das Buch hier so schlecht gemacht wird.

Mehr Wissen

Digitale Dörfer gehen ans Netz

Mit dem Schlüsselbegriff Digitalisierung verbindet man oft bedeutende Entwicklungen u…