Home Ratgeber Low-Carb: So funktioniert die ketogene Ernährung

Low-Carb: So funktioniert die ketogene Ernährung

Low Carb ist den meisten Abnehmwilligen ein Begriff. Aber haben Sie schon mal von der ketogenen Ernährung gehört? Bei dieser Diät lässt man Kohlenhydrate links liegen, isst dafür umso fettreicher. Was soll das bringen? Hier erfahren Sie mehr!

Ketogene Ernährung – das Prinzip

Kaum Kohlenhydrate mehr essen und dafür viel Fett, das hört sich nicht gerade nach einer ausgewogenen Ernährung an, die bekanntlich aus einem gesunden Verhältnis von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten bestehen sollte – doch der menschliche Organismus ist sehr anpassungsfähig!

Gewöhnlich bedient sich der Körper zunächst an den Kohlenhydraten zur schnellen und einfachen Energiegewinnung. Die Fettdepots für „schlechte Zeiten“ greift er nicht direkt an. Daher ist der Kampf gegen die Rettungsringe so langwierig und mit viel intensivem Ausdauersport verbunden.

Im Rahmen der ketogenen Ernährung verändert sich der Stoffwechsel, da Kohlenhydrate zur Energiegewinnung fehlen. Das nennt man Ketose. Etwa 60 Prozent der Ernährung besteht aus Fett, das nun effizienter verbrannt und in der Leber zu sogenannten Ketonkörpern umgewandelt wird.

Vom Speiseplan streichen müssen Sie bei der ketogenen Ernährung:

  • Getreideprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • Kartoffeln
  • Süßigkeiten
  • Obst
  • ungesunde Fette
  • Fertiggerichte
  • Alkohol

Erlaubt sind bei der ketogenen Diät:

  • Fleisch
  • fetthaltiger Fisch
  • Milchprodukte
  • Eier
  • Nüsse und Samen
  • kohlenhydratarmes Gemüse

Ketogene Ernährung: Fettreiches Low-Carb ist nicht für jeden geeignet

Doch die ketogene Ernährung zeigt nicht bei allen Menschen die gleiche Wirkung, denn es gibt unterschiedliche Stoffwechseltypen. Während die einen kaum Sport machen und alles in sich hineinschaufeln und dabei kein Gramm zunehmen, strampeln sich die anderen regelmäßig im Fitnessstudio ab, achten auf ihre Ernährung und nehmen schon zu, wenn sie die Chipstüte nur anschauen. Die markantesten Stoffwechsel-Merkmale können drei Körpertypen zugeordnet werden. Zu welchem Stoffwechseltyp Sie gehören, erfahren Sie hier im Qjo Life-Magazin.

In welchen Lebensmitteln stecken gute Fette?

Fett ist nicht gleich Fett. Während gesättigte Fettsäuren in Butter, Fleisch und Wurst nur einen kleinen Teil der täglichen Fettration ausmachen sollten, gilt es, sogenannte Transfette (gehärtete Fette), die beim starken Erhitzen von frittierten Speisen entstehen, auf ein Minimum zu beschränken.

Sehr wichtig für den menschlichen Organismus sind hingegen hochwertige Fette, das sind mehrfach ungesättigte Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die beispielsweise in Avocados, Nüssen, Samen, Fisch, Kürbiskernen und Leinöl stecken.

Bildquelle: Pixabay, RitaE, 2169305

Mehr laden
  • So chic kann Rost sein

    Alles, was alt ist oder zumindest so wirkt, ist derzeit in. Der sogenannte Vintage-Look zä…
  • Frische Luft fürs Zuhause

    Wer neu baut oder ein älteres Eigenheim auf den heutigen energetischen Standard bringt, ko…
  • Großer Genuss bei minimalem Aufwand

    Mindestens einmal pro Woche gehört Fisch auf den Tisch, um wertvolle Nährstoffe und Omega-…
Load More In Ratgeber
Comments are closed.

Mehr Wissen

So chic kann Rost sein

Alles, was alt ist oder zumindest so wirkt, ist derzeit in. Der sogenannte Vintage-Look zä…