Home Allgemeinwissen MP3-Ohrenschützer: Musikalische Earmuffs zu gewinnen

MP3-Ohrenschützer: Musikalische Earmuffs zu gewinnen

Ohrenschützer kennt man schon von der Oma. Nun gibt’s die praktischen Teile aber auch mit Frisur-schonendem Nackenbügel. Und on Top: mit MP3-Anschluss Musik auf die Lauscher! Wir haben getestet und verlosen 3 Exemplare von Techgalerie.

Diejenigen, die nicht gerade über eine Fleischmütze, lange Haare oder eine ausgeprägte Gleichgültigkeit das eigene Aussehen betreffend verfügen, kennen das Problem:

Es ist Winter. Draußen sind gefühlte minus 20 Grad, der Wind pfeift. Doch was sagt das liebe Ego zum Spiegelbild: Die Mütze bleibt schön zu Hause! Lieber die Kälte ertragen, als sich die schön geföhnte Frise zu zerstören.

1. Ohrenschützer mit Nackenband

Die gute Nachricht für alle, die nicht mit plattem Pudel dastehen wollen, ist zwar nicht mehr ganz brandneu, wurde in vorigen Wintern jedoch noch eher spärlich gesichtet: Der Ohrenwärmer.

Aber natürlich nicht die alten aus Kinderzeiten, sondern jene mit Nackenbügel, damit der Fifi nicht zerfällt. Sehr praktisch kann ich nur sagen. Ernsthafte Alternative zur angesprochenen Fleischmütze jedenfalls.

2. Musik für Unterwegs mit Kopfhörern

Völlig wetterunabhängig ist natürlich die Leidenschaft, unterwegs Musik mit dem MP3-Player zu hören. Der Trend ging in den letzten Jahren zum eher großen Exemplar Marke „Mickey Mouse“. Da lag es natürlich nahe, mit der Passion das Unvermeidliche zu bekämpfen.

Nämlich die Lauscher gerade im Winter unter ausladenden Kopfhörern zu verstecken und somit zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Nicht schlecht für den Anfang. Doch nun droht ernsthaft Konkurrenz, was den Wärmegrad für die Ohren angeht.

Aus zwei mach eins – MP3-Ohrenschützer: Musik UND warme Löffel

Denn nun wird das Ganze noch gesteigert. Die Entwickler von Techgalerie.de, die vor einiger Zeit mit der Erfindung der MP3-Mütze schon die unpraktische „Ich hör MP3, setze aber noch ne Mütze auf“-Kombination obsolet gemacht haben, warten nun auch mit einer Lösung für Föhnfrisurenfetischisten auf: Dem MP3-Ohrenwärmer mit Nackenband.

Echt praktisch das Teil. Weiches Mikrofaserfell wärmt die Löffel, auf welche es gleichzeitig Musik aus zwei Lautsprechern dudelt. Und: Schon mal mit Ohrenschützern telefoniert? Mit dem Ding geht das.

Praxis-Testbericht: Mission erfüllt

Unser Praxistest ergab: Sitzt gut (Größe verstellbar), hält schön warm und ist recht praktisch, da durch das mitgelieferte Verbindungskabel inkl. Lautstärkeregler und Mikro auch als Freisprecheinrichtung nutzbar.

Daten:

– Leistung 2 x 0,5 Watt, Impedanz 32 Ohm, Frequenzbereich 20 Hz bis 20 KHz

– Passend für alle Abspielgeräte mit 3,5 mm Kopfhörerbuchse (Klinkenstecker)

– Erhältlich in Schwarz oder Weiß

– Größe: 15,5 cm (L) x 9,5 cm (B) x 14,5 cm (H)    Gewicht: 72 Gramm

Fazit: Sehr praktischer Begleiter. Klare Vorteile natürlich beim Wärmefaktor. Außerdem platzsparend (weil zusammenklappbar) und nicht zuletzt echt preiswert! Nachteile: Abzüge gibt’s beim Klang, der aber dennoch zufriedenstellend ist. Außerdem müssen bei Verbindungen zu manchen Smartphones wohl extra-Buchsen herhalten.

Gewinnspiel: Verlosung von drei MP3-Ohrenwärmern

Und weil bald Weihnachten ist, verlosen wir drei Exemplare an Euch! Schreibt uns einfach eine Mail mit dem Betreff „Gewinnspiel MP3 Ohrenwärmer“ an mail[at]wblogs[dot]de und erklärt uns, warum ihr in diesem Winter auf gar keinen Fall auf eine Kombination aus warmen Ohren und Musik verzichten könnt.

Einsendeschluss ist der 15. Dezember. Doch diejenigen, die kein Losglück haben oder etwas zu spät kommen, müssen nicht traurig sein, denn die MP3-Ohrenschützer gibt’s hier im Online-Shop von Techgalerie.de!

Mehr laden
Load More In Allgemeinwissen

2 Kommentare

  1. Dave

    6. Dezember 2011 at 16:55

    Schöner Beitrag und nettes Gimmick!

  2. Peet

    20. Januar 2012 at 11:17

    Wohl eher wieder etwas das in die Kategorie „Dinge die der Mensch nicht braucht“ geht.

Mehr Wissen

Das Internet als Wissensspeicher

Seit Anbeginn der Menschheit lernen wir ständig dazu. Das ist natürlich, doch die Evolutio…