Home Naturwissenschaften Biologie Qualle Turritopsis nutricula und das ewige Leben

Qualle Turritopsis nutricula und das ewige Leben

Die Qualle Turritopsis nutricula gehört zu der Familie der Nesseltiere. Sie ist relativ klein mit einem Durchmesser von vier bis fünf Millimetern und daher im Wasser kaum zu erkennen, jedoch hat sie die Fähigkeit, ihren Lebenszyklus endlos zu durchlaufen. Somit erfährt sie eine konstante Verjüngungskur und ist praktisch unsterblich.


Die Qualle Turritopsis nutricula wurde zum ersten Mal 1883 im Mittelmeer entdeckt, doch erst seit knapp zehn Jahren weiß man um ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten. Beinahe undenkbar ist auch die Tatsache, dass mehrere DNA-Tests – durchgeführt in Spanien, Italien, Japan, Florida und Panama – absolut identische Gene aufwiesen. Wissenschaftler haben dafür zwei Erklärungen: Entweder kamen sie durch Schiffe in fremde Gewässer oder der Anstieg der Meerestemperatur führte zu einer Erweiterung ihres Lebensraumes.

Fortpflanzung der Quallen

Normalerweise wachsen die befruchteten Eier am Magen heran, geschützt von dem Schirm der Medusa. Aus diesen Larven (Planulas) entstehen am Meeresboden koloniebildende Nesseltiere (Polypen), die sich durch eine Art asexueller Fortpflanzung (Strobilation) nach zwei Tagen zu einer kleinen Qualle entwickeln. Nach einigen Wochen werden diese Tiere wiederum geschlechtsreif und können bei Befruchtung neue Larven bilden.

Verjüngungskur der Qualle Turritopsis nutricula

Die meisten Medusen sterben direkt nach der asexuellen Fortpflanzung, aber das Faszinierende und schier Unmögliche passiert bei der Qualle Turritopsis nutricula: Sie ist praktisch unsterblich und somit ein Phänomen in der Evolution.

Dies kommt daher, dass die Tentakel der Medusa Nährstoffe in sich aufnehmen. Die Außenschirme (Exumbrella) können durch Umwandlung von Zellen (Transdifferenzierung) zum Keim eines neuen Nesseltieres werden. Dabei bildet sie sich als geschlechtsreifes Individuum zu einer noch unreifen und koloniebildenden Lebensform zurück. Die Medusa erzeugt somit genetisch identisches Erbgut und reproduziert sich selbst.

Wird die Qualle Turritopsis nutricula nicht von einem ihrer unzähligen Feinde gefressen oder auf eine andere Arte getötet, kann sie theoretisch ihren Lebenszyklus immer wieder erneuern und mit dieser Verjüngungskur Unsterblichkeit erlangen.

Mehr laden
Load More In Biologie
Comments are closed.

Mehr Wissen

Digitale Dörfer gehen ans Netz

Mit dem Schlüsselbegriff Digitalisierung verbindet man oft bedeutende Entwicklungen u…