Home Wissen Sportsponsoring als Marketinginstrument

Sportsponsoring als Marketinginstrument

Auf Trikots, Bannern und Eintrittskarten sind die Vereinszeichen und Logos großer Un­ternehmen zu finden.

Sponsoring – auch bei den Kleinen ganz groß

Was bei den großen Vereinen gang und gäbe ist, zahlt sich auch im Amateursport aus. Aber Sponsoring ist mehr als bloße Werbung auf den Trikots der B-Mannschaft. Sponsoring fußt auf einem gegenseitigen Vertrag der Parteien „Verein“ und „Sponsor“. Das heißt, dass auch der Verein eine Art der Gegenleistung erbringen muss. Dies ist aber noch lange nicht bekannt und so hoffen viele Vereine, dass es reicht, einfach die Hand aufzuhalten. Der Tabellenplatz wird es schon richten. Doch dieser Weg führt in der gewinnorientierten Zeit nicht zum Sponsor. Sponsoring soll heute ein Element des Marketingmixes sein; und er muss auf beiden Seiten professionelle, leistungsbereite Partner haben – dann führt er auch zum Erfolg, wie Sie hier sehen können.

Eine Hand wäscht die andere

Natürlich kann sich ein Verein seine Ausrüstung über Sponsoren finanzieren lassen. Aber auch der Sponsor kann sich bei einer guten Zusammenarbeit mit dem Verein nicht nur über sein Logo auf den T-Shirts freuen. Legt sich der Verein mit seinen Mitgliedern für den Sponsor ins Zeug, entstehen über diese indirekte Werbung oft lukrativere Kundenkontakte als über den reinen Werbeaufdruck. Werbeaktionen für den Sponsor und Mund-zu-Mund-Propaganda sind gerade auf regionaler und lokaler Ebene das beste Mittel, um geschäftliche Partnerschaften entstehen zu lassen. Die Netzwerke des Vereins, die ja in der Regel bunt bestückt sind, können so zum Netzwerk des Sponsors werden. Vereinsbriefe und Versammlungen mit lobenden Worten über den Sponsor oder die Empfehlungen der Vereinsmitglieder an Freunde und Bekannte entwickeln damit unkompliziert ein hohes Werbepotential.

Win-Win: So macht der Sport beiden Spaß

Die finanzielle Unterstützung eines Vereins hat für beide Seiten einen hohen Nutzwert. Der Verein freut sich über eine Top-Ausrüstung und kann vielleicht auch mal den ein oder anderen guten Spieler bei der Konkurrenz abwerben. Das geldgebende Unternehmen tut sich an einer positiven und zugleich einfachen Imagepflege abseits großer Marketingaktionen gütlich. Beide sind in diesem Geflecht auf der Seite der Gewinner – so ist dann auch das Sponsoring kleiner Vereine ein durchaus lohnendes Geschäft.

Bild: K.-U. Häßler – Fotolia

Mehr laden
Load More In Wissen
Comments are closed.

Mehr Wissen

Nachtarbeit: So krank macht sie, so vermeidbar ist sie

Jeder sechste Beschäftigte in Deutschland arbeitet im Schichtbetrieb. Für Krankenschwester…