Home Wissen Traumberuf: Das macht ein IT-Consultant

Traumberuf: Das macht ein IT-Consultant

Traumberuf: Das macht ein IT-Consultant

IT-Consultant ist ein sehr gefragter aber auch anspruchsvoller Beruf. Als Berater im IT-Bereich analysiert man Unternehmensstrukturen, arbeitet an den individuellen Bedürfnissen der Kunden und realisiert gemeinsam mit ihnen maßgeschneiderte Lösungen. Dafür sind ausgezeichnete Fachkenntnisse ebenso erforderlich wie Kommunikationsfähigkeiten. Dafür winkt ein spannendes und verantwortungsvolles Arbeitsfeld, das lukrative Berufsperspektiven bietet.  

Kein Job für „Fachidioten“

IT-Probleme am heimischen Rechner kennt wohl jeder nur zu gut – auch hier kommt es oft genug zu obskuren Fehlermeldungen, Störungen und Ausfällen. Doch wenn es um ein ganzes Firmennetzwerk geht, in dem umfangreiche Hardware und eine auf das Unternehmen zugeschnittene Software reibungslos funktionieren müssen, wird das Ganze noch einmal wesentlich komplizierter – dann sind Fachleute gefragt.

IT-Consultants stehen Unternehmen zur Seite, wenn es um die Planung und Einführung neuer IT-Technologien geht. Sie bringen externes Fachwissen ins Unternehmen ein und arbeiten an Projekten mit oder leiten diese. Dafür analysieren sie die Unternehmensprozesse und IT-Strukturen, identifizieren Schwachstellen, entwickeln neue Lösungen und setzen diese um. Die meisten Berater sind dabei hoch spezialisiert, da maßgeschneiderte Lösungen gefragt sind.

Ein Beruf für „Fachidioten“ ist der Consultant-Job dennoch nicht, da man viel Kundenkontakt hat und gute Projektmanagement-Skills braucht. IT-Berater arbeiten oft in der Managementberatung oder in den Technologie-Abteilungen von großen Consulting-Unternehmen, bei Softwareherstellern oder auch freiberuflich.

Skills und Ausbildung

IT-Berater ist kein klassischer Ausbildungsberuf. Um in diesem Feld zu arbeiten, werden jedoch fundierte Kenntnisse in IT und betriebswirtschaftlichen Abläufen benötigt. Übliche Ausbildungswege sind ein Studium der Informatik, Wirtschaftsinformatik oder ähnlicher Studiengänge sowie einige Jahre Berufspraxis. Der Beruf als Berater bringt die Notwendigkeit mit sich, sich in seinem Fachgebiet stets auf dem neusten Wissensstand zu halten und regelmäßig Weiterbildungen zu besuchen.

Neben den fachlichen Kenntnissen müssen IT-Berater ein selbstbewusstes Auftreten Kunden gegenüber mitbringen und über gute kommunikative Fähigkeiten verfügen. Zeitliche und räumliche Flexibilität und eine hohe Bereitschaft für Dienstreisen sind außerdem oft eine Voraussetzung in diesem Beruf. Wer herausfinden will, ob ein Consultant-Job etwas für ihn ist, dem sei dieser Selbsttest empfohlen: Welcher Beratertyp bist du?

Perspektiven und Gehalt

Wie derzeit für das ganze Berufsfeld der Informationstechnologien, bieten sich auch als IT-Consultant ausgezeichnete berufliche Perspektiven. IT-Berater sind äußerst gefragt auf dem Arbeitsmarkt, wie man an einer durchgängig hohen Anzahl vakanter Stellen sehen kann. Entsprechend flüssig gestaltet sich in der Regel der Berufseinstieg. Klassischerweise führt der Karriereweg über die Anwendungsprogrammierung und die Umsetzung von Strategiemodellen über die Entwicklung von Add-ons bis zur Betreuung von Modulen bis hinauf zur Projektleitung. Doch auch als Einsteiger erhält man recht früh die Verantwortung über eigene Bereiche und somit die Möglichkeit, sich zu profilieren.

Das Einstiegsgehalt liegt bei durchschnittlich 41.000 Euro, je nach Aufgabenbereich und Größe des Unternehmens. Kleinere Unternehmen zahlen etwa 38.000 Euro, während Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern gut und gerne bis zu 45.000 Euro zahlen. Mit der Berufserfahrung steigt der Verdienst kontinuierlich an, nach fünf Jahren liegt das durchschnittliche Jahresgehalt schon bei 60.000, nach zehn oder 20 Jahren im Beruf sind Gehälter von 80.000 Euro keine Seltenheit.

 

Bild: Thinkstock, 480578561, iStock, Rawpixel Ltd

Mehr laden
Load More In Wissen
Comments are closed.

Mehr Wissen

Hidden Champion der Industrie: die Dosiertechnik

Ob in der Automobilindustrie, im Medizinbereich, in der Elektrotechnik oder bei den erneue…