Welche Hausmittel helfen gegen Sodbrennen?

Das fiese Brennen in der Magengegend nach fettigen und säurehaltigen Speisen dürften die meisten Menschen kennen, aber was hilft wirklich gegen Sodbrennen? Welche Hausmittel schaffen Abhilfe gegen das Brennen und welche Mittel haben ihren Ruf Sodbrennen zu lindern zu Unrecht?

I Love Milk © Joe Shlabotnik / Flickr.com

Wenn einmal kein Medikament gegen Sodbrennen im Haus zu finden ist, dann hilft oftmals der Griff zu den Hausmitteln, die man noch von Oma kennt. Auch gegen Sodbrennen gibt es einige Mittel, die gegen das Brennen helfen und zugleich in so gut wie jedem Haushalt vorhanden sind.

Milch als Getränk gegen Sodbrennen

Der frischen Milch (am besten fettarm) wird nachgesagt, dass sie Sodbrennen lindern soll und hilft, das Brennen für längere Zeit zu verbannen. Und wer einmal bei Sodbrennen Milch getrunken hat, der dürfte das Gefühl der Linderung durch MIlch kennen, weshalb frische Milch bei Sodbrennen als Hausmittel ganz oben stehen sollte.

Trockenes Brot und Leitungswasser als Alternative

Wer keine Milch mag, der kann auch einfach Leitungswasser gegen Sodbrennen verwenden, allerdings nur zum Nachspülen. Denn zuvor soll ein Graubrot ohne Kruste ordentlich durchgekaut und als Brei heruntergeschluckt werden. Danach mit Leitungswasser nachspülen und schon dürfte das Brennen gelindert sein.

Ebenfalls hilfreich gegen Sodbrennen: Haselnüsse

Nicht nur dem Brot wird als Speise eine wohltuende Wirkung bei Sodbrennen nachgesagt, auch Haselnüsse sollen gegen Sodbrennen helfen. Dazu muss man nur eine handvoll Haselnüsse zu einem Brei zerkauen und diesen dann hinunterschlucken.

Die rohe Kartoffel als letzter Ausweg bei Sodbrennen

Die obigen Vorschläge sind für viele Menschen ja recht lecker, aber rohe Kartoffeln sind nichts jedermanns Sache, weshalb eine rohe Kartoffel bei Sodbrennen nur verspeist werden sollte, wenn man die Alternativen schon ohne Wirkung ausprobiert hat.

Werbung
Mehr laden
Load More In Biologie

One Comment

  1. Peter Loyda

    16. November 2010 at 18:51

    Hallo,

    eine wirkliche Hilfe bietet die orthomolekulare Medizin. Diese ist ohne Risiken und Nebenwirkungen und hilft nachhaltig. Hier wird das Problem an der Wurzel behoben. Auch für Schwangere geignet! Meine Kunden haben hier nur gute Erfahrungen gemacht. Am besten mal ausprobieren und Resultate erleben.

    Gruß
    Peter Loyda

Mehr Wissen

Den schönsten Anlass hat man schon: Hochzeitseinladungen

Hochzeitseinladungen: So geht man am besten vor Wir können Sie jetzt schon beglückwünschen…