G-Star Kampagne 2010 mit Liv Tyler und Magnus Carlsen

Die Gesichter der neuen G-Star Kampagne für 2010 stehen fest. Es ist niemand geringeres als die zauberhafte Schauspielerin Liv Tyler und der außergewöhnlich schlaue Schachspieler Magnus Carlsen.


Das Jeans-Label G-Star hat mit dieser Kampagne wohl einige Modefans überrascht. Denn das neue Aushängeschild dieser Trendmarke ist der Schachmeister Magnus Carlsen, der ganz und gar nicht dem typischen Modelimage entspricht.

Magnus Carlsen für die G-Star Kampagne 2010

Der 19-jährige spielt schon seit seinem 13. Lebensjahr sehr erfolgreich Schach und interessierte sich eigentlich nie besonders für Mode. Umso erstaunlicher war es für ihn, wie auch für uns, dass er von dem Jeansgiganten G-Star für diese Aufgabe gewählt wurde. Man könnte sogar sagen, dass er das genaue Gegenteil einer typischen Schönheit. Er ist nicht sehr groß, hat tief liegende Augen und auch sein Körper strotzt nicht vor Muskeln. Aber gerade das macht ihn für viele so sympathisch und ein Hingucker ist das Superhirn auf jeden Fall. Es geht sogar soweit, dass Magnus Carlsen auf der New York Fashion Week in der USA für das Jeans-Label auf dem Catwalk laufen wird! Aber auch das Schachspielen wird natürlich nicht vergessen. Um seinen Fans eine Freude zu bereiten, veranstaltete G-Star die „Raw World Chess Challenge“.

Liv Tyler für G-Star

Um das außergewöhnliche Bild des finster drein blickenden Schachspielers zu verfeinern, angierte man dieses Jahr schon zum zweiten Mal Liv Tyler für G-Star. Die Schauspielerin, die aus Filmen, wie „Herr der Ringe“, weltbekannt ist, ist auch als Fotomodell sehr erfolgreich. Ihre zarten Gesichtszüge und der elfenhafte Blick sind nämlich genau das Richtige, um die Modetrends für die Herbst/Winter-Kampagne von G-Star neben Magnus Carlsen zu schmücken.

Werbung
Mehr laden
Load More In Allgemeinwissen
Comments are closed.

Mehr Wissen

Gelöschte Daten wieder herstellen, Sicherheitskopien erstellen: Schutz vor Datenverlust

Die Festplatte bootet nicht oder eine Partition ist korrumpiert – und die letzte Version d…