Home Ratgeber Informatiker – fade Nerds oder virtuelle Traumprinzen?

Informatiker – fade Nerds oder virtuelle Traumprinzen?

Informatiker Klischees kann eigentlich jeder von uns runter beten: Sie sind schon als Kinder blasse, schwächliche Jungs, die bereits auf dem ersten Ultraschallbild eine Hornbrille tragen. Im Studium kommen dann Haltungsschäden, Pickel und der völlige Verlust jedweder Form von sozialer Kompetenz dazu. Klar. So und nicht anders sehen Informatiker aus.

Informatiker – die typischen Klischees

Informatiker stechen in Bezug auf Klischees schon unter Studenten irgendwie heraus. Die Pädagogen sind allesamt nervige Tigerenten, die alles „voll schööön“ finden, BWLer tragen nur Polohemden mit hochgeklappten Kragen in Eiscremefarben, Sportstudenten und Intelligenz schließen sich prinzipiell gegenseitig aus, Grafiker haben immer die coolsten Schuhe und Frisuren und die Schauspielschüler erkennt man daran, dass sie einem im Café mit solch einer Arroganz die Karte reichen, dass man sich am liebsten entschuldigen würde überhaupt den Gedanken gefasst zu haben etwas bei ihnen zu bestellen. Klischees gibt es zu allen Berufszweigen, aber die der Informatiker, ihr wisst schon, die faden Nerds, halten sich am hartnäckigsten.
Informatiker sind die Gollums des Alltags. Sie leben zurückgezogen in einer Höhle (Kinderzimmer bei Mutti), haben dicke Augenringe, meiden das Sonnenlicht, essen nur Mist, am liebsten Cola und Pizza, haben ein Problem mit der Kommunikation (nein, sie sprechen zum Glück nicht von sich in der dritten Person), keine Freunde und es dreht sich alles um ihren Schatz- den Computer.
Ab-geeeee-dro-schen!

Fade Nerds werden virtuelle Traumprinzen

In Zeiten von Notebooks ist vornehme Blässe nur noch auf dem Gehäuse erlaubt. Die neue Cola heißt Latte Macchiato und Nerd-Brillen sind – Ray Ban sei Dank – verdammt sexy. Bei Muttern wohnen die Informatiker auch schon lange nicht mehr. Da sich das berufseigene Klischee dank zahlreicher Facebook-Gruppen auch zu ihnen durchgesprochen hat, beschränkt man sich auf den Umgang mit Seinesgleichen nur in der Uni und zieht lieber in eine WG mit dem cool beschuhten Designer (der zufällig das gleiche Brillenmodell trägt), dem BWLer („Networking ist ALLES!“) und lässt sich vom Schauspielschüler auf die besten Partys der Stadt schleppen. Informatiker sind eindeutig die beliebtesten Mitbewohner. Warum? – Schon mal nachts um 3 kurz vor Abgabe der Diplomarbeit/des Projekts nen Systemausfall gehabt? Noch Fragen?

Zugegeben, Informatiker sind durch die virtuelle Kommunikation via Skype, Icq und Co. im Real Life sprachlich manchmal etwas eingerostet. Gerade im Umgang mit Frauen sind sie schnell überfordert. Kennt ihr die Szene aus Dirty Dancing, wo Baby den wahrscheinlich dümmsten Satz der ganzen Filmgeschichte sagt: „Ich habe eine Melone getragen…“? Das passiert Informatikern relativ häufig, die Frucht heißt bei ihnen allerdings Apple.
Ansonsten kann ich mir die Nerd-Klischees gegenüber Informatikern eigentlich nur mit Neid erklären, denn es gibt wohl kein Berufsfeld, das so gute Jobaussichten verspricht wie die Informatik. Wirtschaftskrise? Pah. Lasst mich durch, ich bin Informatiker!
Sogar Informatik-Studienabbrecher machen noch das große Geld. Einer der bekanntesten ist wohl Bill Gates.
Außerdem denke ich, dass der Neid auf Informatiker und die damit verbundenen fiesen Klischees typisch männlich sind.
Frauen schneiden sich ihre Zöpfe selbst, kaufen lieber von vornherein Bio-Äpfel, statt bei den 7 Zwergen zu putzen, stilisieren die Figur der Pechmarie Shakira-like zum Sexsymbol, „können Kanzlerin“ und jonglieren mit Aktienkursen, statt Linsen zu verlesen. Im Leben der Frau gibt es heutzutage nur noch eine Situation, in der es Traumprinzen und Ritter bedarf. Der letzte noch lebende Drache hört auf den Namen „Druckauftrag fehlgeschlagen“ und kann natürlich ausschließlich durch die magischen Hände des Informatikers besiegt werden.

Lust bekommen Informatik zu studieren? Mehr Infos gibt es z.B. hier

Mehr laden
Load More In Ratgeber

4 Kommentare

  1. Informatiker « Der Wurzelblog

    26. März 2010 at 05:25

  2. knelia

    15. Oktober 2010 at 09:35

    und seit wann sind Informatiker immer maennlich ??!
    (fragt eine Informatikerin)

  3. daef

    21. Oktober 2010 at 14:41

    @knelia: sind sie! ich spreche selbst als XY-chromosomträger und informatiker aus erfahrung…! alle informatiker die behaupten frauen zu sein entpuppen sich spätestens beim ersten RL-treffen als männer – oder halt mannsweiber – also genauso schlimm…

    bilde dir also nichts ein auf deine titten und lebe deine männlichkeit 😀

  4. InformatikerIN

    12. April 2012 at 10:33

    Hallo zusammen,

    ich gebe knelia Recht. Ich fand den Beitrag sehr gut geschrieben aber mich hat ebenfalls irritiert, dass Informatiker anscheinend immer männlich sind.
    Also liebe Sandra (Autorin): es gibt auch weibliche Informatikerinnen da draußen 😉

    Viele Grüße
    eine Informatikerin

Mehr Wissen

Das Internet als Wissensspeicher

Seit Anbeginn der Menschheit lernen wir ständig dazu. Das ist natürlich, doch die Evolutio…