XPS One 24 von Dell – All-In-One-Power!

Der Computerhersteller Dell hat ein neues All-In-One System im Angebot. „XPS One 24“ heißt das gute Stück und bringt einiges an Leistung mit!

[youtube 5450riDktCs]

Wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich beim Dell XPS 24 um einen 24-Zoll-Bildschirm. Die Auflösung liegt bei 1920 x 1200 Pixel und ist damit ein bisschen besser als Full-HD. Hinter das Display ist in guter All-In-One-Manier die nötige Hardware verbaut.

Dabei handelt es sich – bei der Highend Ausführung – um einen Intel Core 2 Quad Prozessor mit 2,33 Gigahertz Taktung im Verbund mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Die Grafik übernimmt die GeForce 9600M GT Grafikkarte von Nvidia.

Dazu bietet das System ein All-In-One-Wohlfühlpacket mit Blu-ray-Laufwerk, Hybrid-TV-Tuner, n-Draft-Wlan und Gigabit-Ethernet. Die Daten werden dann auf der 500 Gigabyte großen Festplatte abgelegt. Eine Webcam, Fernbedienung und Lautsprecher mit integriertem Subwoofer runden das Packet ab.

Damit auch der Rest vom Schreibtisch ordentlich und aufgeräumt ist, ist im Lieferumfang auch eine Wireless-Tastatur und Maus enthalten.

Und auch beim Design kann ich mich zumindest nicht beklagen.

Allerdings bin ich nicht unbedingt ein Freund dieser All-In-One-Systeme, weil sie einfach unflexibel sind. Das System lässt sich nur schwer erweitern. Da alles eine Einheit bildet kann man nicht einmal den Bildschirm austauschen. Geht irgendetwas kaputt steht der Kunde genau aus diesem Grund ganz schön blöd da.

Ganz billig ist der Spaß auch nicht unbedingt. Circa 2300 Euro zahlt man für die High-End-Ausführung. Für circa 1700 gibt es die Basis-Ausführung ohne Blu-ray, Quad-Core oder Nvidia-Karte.

Für mich wäre der Dell XPS 24 also nichts. Auch wenn ich das System im großen und ganzen recht gut ausgestattet finde.

Produktseite Dell.

Mehr laden
Load More In Technik
Comments are closed.

Mehr Wissen

Gelöschte Daten wieder herstellen, Sicherheitskopien erstellen: Schutz vor Datenverlust

Die Festplatte bootet nicht oder eine Partition ist korrumpiert – und die letzte Version d…