Home Allgemeinwissen Ökologische Aquakulturen: Muscheln

Ökologische Aquakulturen: Muscheln

Muscheln können, richtig zubereitet, eine wahre Köstlichkeit sein- natürlich nur, wenn sie aus ökologischem Anbau stammen 😉 !

Eine Alternative zur konventionellen Aquakultur, die eine Vielzahl ökologischer Probleme mit sich bringen kann, ist die ökologische Aquakultur.
Bisher gibt es noch keine gesetzlichen Bestimmungen für die Anforderungen an eine umwelt- und artgerechte Fischzucht.
Vorreiter in der ökologischen Aquakultur ist Naturland.
Die Richtlinien dieses Verbandes gelten für die Zucht von Karpfen, Forelle, Lachs, Shrimps, Muscheln und tropischen Süßwasserfischen. Werden neue Aquakulturen angelegt, dürfen die umliegenden Pflanzengesellschaften und Ökosysteme keinesfalls dadurch beeinträchtigt werden. Die Wasserflächen der Bio-Aquakulturen werden so bewirtschaftet, dass ihre natürlichen Funktionen erhalten bleiben.

Für die Zucht sollen gemäß den Naturland-Richtlinien Arten bevorzugt werden, die auch natürlicherweise in dem entsprechenden Gebiet vorkommen.

Muscheln filtern im Laufe ihres Lebens enorme Wassermengen und lagern dabei leicht Schadstoffe in ihrem Fleisch ein. Deswegen sollte die Zucht in Gewässern erfolgen, die einen großen Wasseraustausch garantieren.
Zuchten in Küstennähe oder Mündungen, wo ein erhöhter Eintrag von Verschmutzungen und geringe Strömungen zu erwarten sind, sind in der ökologischen Muschelzucht ausdrücklich nicht erlaubt! Die Zucht erfolgt an langen Tauen oder Leinen, die senkrecht im Wasser gehalten werden. Unter strengen Auflagen wird der Besatz aus wilden Kolonien gesammelt. Strikt verboten ist die Haltung der Muscheln auf dem Meeresboden, da die Ernte die Lebensgemeinschaften dort massiv stört.

Hier nun ein köstliches und simples Muschel-Rezept für 4 Personen:

  • 2 kg Muscheln (zum Beispiel Jakobsmuscheln) aus ökologischen Aquakulturen
  • 2 EL frische Gartenkräuter nach Wahl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 125 g weiche Butter
  • 1 EL Zitronensaft
  • Schale von einer halben Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Chorizo-Schinken
  • 200 g weiße Bohnen, weich gekocht
  • 150 ml Rioja-Wein
  • 100 ml Geflügelbrühe

Butter, Gartenkräuter und Zitronensaft in einer Schüssel vermengen.
Zitronenschale fein raspeln und Knoblauchzehen fein schneiden. Beides mit in die Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Knoblauchbutter in Folie einwickeln und im Kühlfach mindestens zwei Stunden durchkühlen lassen. Anschließend in grobe Würfel schneiden. Die Muscheln unter kaltem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen.

Holzkohle im Grill zum Glühen bringen. Die feuchten Holzspäne auf die Glut streuen und die Muscheln darauf setzen. Die Muscheln so lange grillen, bis sie sich öffnen. Anschließend in eine Schüssel geben, zudecken und warm halten. Nicht-aufgehende Muscheln wegwerfen, sie sind nicht genießbar.

Zwiebeln und Chorizo würfeln und drei Minuten mit Olivenöl anschwitzen. Mit Rioja und Geflügelbrühe ablöschen und zum Kochen bringen. Anschließend die gekühlten Kräuterbutterstücke unterrühren. Die Soße vom Herd nehmen. Die Bohnen hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Muscheln auf Teller verteilen und mit der Bohnen-Chorizo-Soße übergießen. Dazu schmeckt frisches Brot, zum Beispiel französisches Baguette, besonders lecker!

Mehr laden
Load More In Allgemeinwissen
Comments are closed.

Mehr Wissen

Das Internet als Wissensspeicher

Seit Anbeginn der Menschheit lernen wir ständig dazu. Das ist natürlich, doch die Evolutio…