Home Naturwissenschaften Biologie Wieso kein Ei dem anderen gleicht

Wieso kein Ei dem anderen gleicht

Wieso kein Ei dem anderen gleicht

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wieso die Eier von unterschiedlichen Vögeln verschieden geformt sind? Mal sind die Eier sehr rundlich, manchmal eher spitz. Schon Aristoteles brütete auf dieser Ei-Frage herum. Bislang nahm man an, dass die Eiform in erster Linie mit der Lebensweise und der Nistgewohnheit der jeweiligen Vogelart zusammenhängt. Ein multidisziplinäres Forschungsteam hat jedoch herausgefunden: Es sind die Flugfähigkeiten, die über die Form des Eis entscheiden.

Umfangreiche Foto-Datenbank als Grundlage

Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen analysierten die Wissenschaftler aus Informatik, vergleichender Biologie, Mathematik und Biophysik die Formen der Eier von 1.400 Vogelarten aus sieben Gruppen. Als Grundlage diente die Foto-Datenbank des Museums of Vertebrate Zoology in Berkeley. Spezielle Computer-Codes generierten automatisch die jeweiligen Formmerkmale und konnten damit den Grad der Asymmetrie beziehungsweise der Elliptizität angeben.

Ist das Ei eher asymmetrisch oder elliptisch?

Dabei zeigte sich, dass der Wiesenstrandläufer die asymmetrischsten Eier legt, das Ei des indonesischen Hammerhuhns ist hingegen am symmetrischsten geformt. Alle Daten über die Eiformen setzten die Forscher in Beziehung zu den jeweiligen Nistgewohnheiten, Gelegegrößen, Ernährungsweisen und Flugfähigkeiten der Vögel.

Flugfähigkeit entscheidet über die Form des Eis

Die Ergebnisse legen nahe: Vögel, die viel fliegen, legen tendenziell eher asymmetrische Eier. Co-Autor Joseph Tobias erklärt: „Die Variationen sind nicht einfach zufällig, sondern sind mit Unterschieden in der Ökologie der Arten verknüpft, vor allem mit dem Ausmaß, wie stromlinienförmig der Körper einer Art für den Flug optimiert ist.“ Je besser also der Vogelkörper ans Fliegen angepasst ist, desto kleiner die Bauchhöhle. Der reduzierte Platz wirkt sich wiederum auf die Form der produzierten Eier aus: Damit die Eier trotzdem ein ausreichendes Volumen aufweisen ohne zu breit zu werden, sind die Eier eher spitz oder sehr elliptisch statt rund.

Als nächstes möchten die Forscher Dinosauriereier genauer unter die Lupe nehmen. Dabei sind sie vor allem daran interessiert, wie sich die Eiformen während der Entwicklung der Dinosaurier zu Vogelarten verändert haben.

Bildquelle: Pixabay, 2206124, foto-augenblick

  • Überraschende Gefahr für Vögel: Gottesanbeterinnen

    Überraschende Gefahr für Vögel: Gottesanbeterinnen

    Kaum ein Insekt sorgt derzeit für mehr Aufsehen als die Gottesanbeterin. Nach neusten Erke…
Mehr laden
Load More In Biologie
Comments are closed.

Mehr Wissen

Korrekturoption bei Kurzsichtigkeit: Augenlasern

Wenn es um das Korrigieren der Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit geht, entscheiden sich…