Gelöschte Daten wieder herstellen, Sicherheitskopien erstellen: Schutz vor Datenverlust

Die Festplatte bootet nicht oder eine Partition ist korrumpiert – und die letzte Version der Diplomarbeit befindet sich noch auf dem Rechner. Ein Alptraum. Wie schützt man sich durch Datenverlust und stellt gelöschte Daten wieder her? Einige Antworten darauf gibt es hier.

Sicherungskopien sind das A und O

Im Lauf der Jahre sammelt sich so einiges auf Rechnern an: Wichtige Daten aus Ausbildung, Studium und dem Job genauso wie wertvolle Familienfotografien oder wichtige Infos für die nächste Steuererklärung. Um sie vor einem Computercrash zu sichern, ist ein regelmäßiger Daten-Backup unerlässlich. So lassen sich gelöschte Daten schnell wieder herstellen.

Ein externes USB-Laufwerk mit ausreichend Speicherplatz ist ideal, um mit Windows ein Backup zu erstellen. Damit das System die Daten auf der Festplatte als Image auf dem USB-Laufwerk speichern kann, muss dieses allerdings bereits im NTFS-Format formatiert sein.

Alternativ ist auch ein Daten-Backup auf CD, DVD oder USB-Stick möglich. Dabei kann auch nur ein Teil der Daten auf dem PC gesichert werden, zum Beispiel besonders wichtige Word- und Excel-Dateien für den Job. Wenn die Daten auf einem USB-Stick mit genügend Speicherplatz übertragen werden, hat das neben der Datensicherung einen weiteren Vorteil: Der kleine Datenträger lässt sich problemlos in der Hosentasche von A nach B transportieren.

Befinden sich besonders wertvolle Dokumente auf dem Rechner, wie zum Beispiel Fotos von verstorbenen Familienangehörigen oder wichtige Geschäftsunterlagen, können diese zusätzlich in Old-School-Manier gesichert werden: Abfotografieren, auf langlebigem Fotopapier ausdrucken und in einem Ordner abheften. Sind die Dokumente in finanzieller Hinsicht relevant, empfiehlt sich die Aufbewahrung in einem Bankschließfach oder an einem anderen sicheren Ort.

Daten weg? Software kann helfen

Wurden Daten aus Versehen gelöscht oder beschädigt, ist der erste Schritt das interne Datenrettungsprogramm der Betriebssoftware, mit dem sich gelöschte Daten wieder herstellen lassen. Gelingt das nicht, ist eine externe Datenrettungssoftware oft das letzte Do-it-Yourself-Mittel zur Rettung wertvoller Bilder, Dokumente und PDFs. Hersteller wie EaseUS bieten so eine Datenrettungs-Software kostenlos an.

Ist auch dieser Versuch erfolglos, bleibt nur noch der Weg zu einer Spezialfirma für Datenrettung. Allerdings sollten sich Betroffene genau überlegen, diesen Schritt zu gehen, um gelöschte Daten wieder herzustellen. Der Grund: Eine Datenrettung dieser Art kann sehr kostspielig werden. Der Wert der betroffenen Daten sollte den finanziellen Aufwand also in jedem Fall rechtfertigen.

Bildnachweis: Pixabay, 2764823, geralt

Mehr laden
Load More In Technik
Comments are closed.

Mehr Wissen

Fünf Fakten rund ums Dampfen

Die Anzahl an Dampfern, also Nutzern von E-Zigaretten, hat in den letzten Jahren erheblich…