Home Geisteswissenschaften Literatur Umberto Eco: „Wie man mit einem Lachs verreist…“

Umberto Eco: „Wie man mit einem Lachs verreist…“

Den meisten Lesern wird Umberto Eco vor allem durch seine historischen Romane wie zum Beispiel „Der Name der Rose“ oder „Das Foucaultsche Pendel“ bekannt sein. Doch Eco, Dozent und mehrfacher Ehrendoktor, kann auch anders.

Mit „Wie man mit einem Lachs verreist und andere nützliche Ratschläge“ stellt er auf eindrucksvolle Weise seinen absolut hervorragenden Humor unter Beweis.

Intelligent, kritisch und teilwiese schon fast boshaft zeigt er uns, dass unsere Welt, die wir uns selbst geschaffen haben, dermaßen komisch und teilweise so sinnlos und abstrus ist, dass man das Leben und die Gesellschaft besser nicht zu ernst nimmt.

Das Buch ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die in zwei Teile aufgeteilt sind: Gebrauchsanweisungen und Wahre Geschichten. Und besonders erstere sind sehr empfehlenswert und ein absolutes Training für die Lachmuskeln. Eco hat hier eine Sammlung von Alltagssituationen zusammengestellt, für die er dem Leser fiktive Ratschläge erteilt.

Man erfährt hier beispielsweise wie man einen Pornofilm erkennt, sich vor Witwen in Acht nimmt oder was man tut, wenn man den Lachs, der einen auf Reisen begleitet, in einer Minibar unterbringen muss.

Die Wahren Geschichten ist dann eine höchst amüsante Bestandsaufnahme aus Politik, Philosophie, Geschichte, Wirtschaft und Alltag.

Dieses Buch sei jedem ans Herz gelegt, der sich mit dem schnöden oder frustrierenden Alltag lieber humorvoll auseinandersetzt oder ein einfach mal wieder richtige lachen will.

Umberto Eco steht mit „Wie man mit einem Lachs verreist“ „Satirealtmeistern“ wie Terry Pratchett oder Douglas Adams in nichts nach. Nicht umsonst ist er einer der vielseitigsten und bedeutendsten Schriftsteller unserer Zeit.

Mehr laden
Load More In Literatur

One Comment

  1. Ariane

    9. Juli 2008 at 17:27

    Oh Pfui, da wird der Meister zum einfachen Schriftsteller degradiert! 😉
    Natürlich ist er Schriftsteller- auch. Aber in erster Linie doch immer noch Sprachwissenschaftler, Dozent und Guru aller Geisteswissenschaftler, nicht zuletzt, weil sein Werk „Wie man eine wissenschaftliche Arbeit verfasst“ auch heute noch DAS Standardwerk schlechthin ist.

Mehr Wissen

Digitale Dörfer gehen ans Netz

Mit dem Schlüsselbegriff Digitalisierung verbindet man oft bedeutende Entwicklungen u…